Home / Deutschland / Im Urlaub mit dem Hund an die See

Im Urlaub mit dem Hund an die See

Hund Meer
Es muss ja nicht gleich das Mittelmeer sein, die Nord- und Ostsee hat auch ganz zauberhafte Flecken, an denen man Urlaub machen kann. Wenn der Vierbeiner mitfahren soll, gilt es einige Dinge zu beachten. Schon bei der Suche nach einer geeigneten Unterkunft sollte man selbstverständlich erwähnen, dass ein Hund mitfährt und sich über die eventuellen Zusatzkosten informieren. Es gibt sowohl Hotels, wie auch Ferienhäuser und Ferienwohnungen in denen ein oder sogar mehrere Hunde erlaubt sind. So mancher Vermieter berechnet dafür keine Zusatzkosten und wieder andere möchten eine zusätzliche Tagespauschale oder einen erhöhten Reinigungspreis.

Der Hund am Meer

Das Wasser der Nord- und Ostsee ist salzhaltig. Wenn der Hund das nicht kennt, wird er in der Regel einmal das Wasser kosten wollen. Einige Hund belassen es bei einem einmaligen Versuch und wieder andere trinken tatsächlich das Wasser gerne, über Geschmack lässt sich bekanntlich streiten. Natürlich kann sich das Salzwasser auf die Verdauung auswirken, Durchfall und/oder Erbrechen hervorrufen, dann sollte man dafür sorgen, dass der Hund das Wasser nicht mehr trinkt. Einige Bereiche vor allem an der Nordsee stehen unter Naturschutz, daher dürfen die Hunde an diesen speziell ausgewiesenen Stränden nicht ohne Leine laufen. An der Ostsee sind die Bereiche an denen Hunde ohne Leine toben und auch ins Wasser dürfen großzügiger gestaltet. Vor allem die Insel Rügen mit dem Bodden, bietet hier für Mensch und Hund kilometerlange Weite und oftmals fast menschenleere Strände. Was auf keinen Fall im täglichen Gepäck fehlen sollte, ist der Häufchenbeutel (Kotbeutel) auch wenn es Hundestrände sind, muss man nicht den Haufen der Natur überlassen, so viel Anstand sollte man als Hundebesitzer haben!

Die Touristeninformation

Jeder Ort an der Nord- und Ostsee besitzt eine Touristeninformation, hier kann man sich darüber informieren, welche Regeln an den einzelnen Strandabschnitten gelten und wo es spezielle Hundestrände gibt. Da an der Nordsee auf den Deichen die Schafe, Heidschnucken, gehalten werden, muss man als Hundebesitzer oftmals einen Umweg in Kauf nehmen, wenn man an den Strand will, denn das Betreten dieser Deichabschnitte mit Hunden ist verboten! Auch gibt es sowohl an der Nordsee, wie auch an der Ostsee viele Kaninchen, wer also einen Vierbeiner mit Jagdleidenschaft besitzt, sollte hier Vorsicht walten lassen. Beachtet man diese Dinge, dann steht einen schönen und entspannten Urlaub mit dem Hund am Meer nichts mehr im Wege. Gute Reise und gute Erholung am Meer mit Hund.

Hier nachlesen ...

Lateinamerika – in jedem Land neue Highlights

Wenn einen das Reisefieber packt, dann zieht es viele in die Ferne. Das ist auch …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.